Aquarell-Tipps für den Start

Farben

Mini-Aquarellkasten

Für den Start braucht man nur wenige Farben. Eine kleine Reisepalette in Studienqualität oder ein Leerkasten, den man nach und nach mit seinen Lieblingsfarben auffüllt, sind vollkommen ausreichend.

Farbauswahl

Im Set sollten je zwei der Grundfarben Gelb, Rot und Blau enthalten sein. Die Namen der Farben sind je nach Hersteller und enthaltenen Pigmenten unterschiedlich. 

Beispiele: 
Kaltes Gelb: Zitronengelb
warmes Gelb: Indischgelb, Azogelb medium
kaltes Rot: Karmin, Chinacridonrot
warmes Rot: Permanentrot, Echt-Rot
kaltes Blau: Cölinblau, Phtaloblau, Preußischblau
warmes Blau: Ultramarin

Nicht so geeignet für Aquarell sind Kadmiumgelb, Kadmiumrot und Kadmiumorange. Diese Farben sind eher deckend als transparent.

Zusätzlich nützlich sind Orange, Gelber Ocker, Saftgrün, Siena Gebrannt und Paynes Grau. Auf Weiß und Schwarz kann man dagegen problemlos verzichten.

Mischbeispiel mit drei Farben:

Farben mischen

Indischgelb, Krapplack dunkel und Phtaloblau der Marke „van Gogh“

Pinsel

Pinsel

Für den Anfang sehr gut geeignet sind Aquarellpinsel aus Synthetikhaar. Ein Set aus drei Rundpinseln, zum Beispiel Größe 4, 8 und 12 ist optimal. Wichtig ist, dass es tatsächlich Aquarellpinsel und nicht Acrylmalpinsel sind und dass sie eine feine Spitze haben.

Papier

Qualität
Beim Papier gibt es große Unterschiede in Qualität und Preis. Aquarellpapier sollte es auf jeden Fall sein. Mixed Media oder Universalpapier ist nicht so gut geeignet.
Das einfachste Aquarellpapier besteht aus 100 Prozent Zellulose und ist zum Experimentieren und Üben ausreichend. Besseres Papier hat einen hohen Anteil an Baumwolle (früher: Hadern) oder besteht vollständig daraus. 

Oberfläche
Satiniert, matt, rauh, kaltgepresst oder warmgepresst sind Begriffe, die die Papieroberfläche beschreiben. Für den Beginn ist ein Papier mit leicht rauher, bzw. kaltgepresster Oberfläche empfehlenswert. 

Größe
Je nach Vorliebe – Blöcke (am besten rundum geleimt) gibt es in vielen Formaten. Am besten DIN A4 oder größer.

Fazit
Während man bei Farben und Pinseln problemlos mit Studienqualität arbeiten kann, sollte man beim Papier dagegen die bestmögliche Qualität verwenden. 

Außerdem

Keramik-Palette

Palette zum Mischen

Wunderbar zum Mischen geeignet sind Porzellan- oder Keramikteller – am besten mit Unterteilungen. Das kann auch ein Fondueteller sein – Hauptsache in weiß. 

Ebenfalls nützlich

Bleistift (HB, 2B)
Spitzer
weicher Radiergummi (Knetradiergummi)
Lineal, Cutter, Schere

2 Wasserbecher
Küchenrolle, Läppchen
Kreppband, normales
und ein leicht ablösbares (Washi-Tape)

eine kleine Sprühflasche (Zerstäuber)
Pipette
...

Adresse

Ulrike Stolze
Am Wiesenborn 3
54634 Bitburg

Kontakt